Provinz Huelva

Wallfahrtskirche Ermita del Rocío

Die Provinz Huelva mit der gleichnamigen Hauptstadt und einem 150 Kilometer langen Küstenstreifen liegt im äußersten Westen Andalusiens an der Grenze zu Portugal. Hier ist auch der zum Weltkultuerbe gehörende Nationalpark Coto de Doñana beheimatet, der für seine große Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten bekannt ist und wo das Mündungsgebiet des Flusses Guadalquivir liegt. Zu den bedeutenden Mittelgebirgen zählen die Sierra Huelva, Sierra Aracena und Sierra Morena im Norden. Bekannt ist die Provinz ebenso für ihre Bergwerkstradition, den Entdecker Christoph Kolumbus, der von hier aus seine Reise nach Amerika startete, und die alljährliche Wallfahrt nach El Rocío, zu der tausende Besucher aus ganz Europa anreisen. Leider liegt dieses Gebiet etwas abseits von der klassischen Andalusien Rundreise, doch wer die Zeit besitzt, dem empfehlen wir unbedingt einen Abstecher hierher.

Klima:

In dieser Region herrscht ein mildes und mediterranes Klima vor mit Höchsttemperaturen von durchschnittlich 26ºC im August und Mindesttemperaturen von 11ºC im Januar. Die Niederschlagsmenge ist auf das gesamte Jahr verteilt sehr gering, wobei im Dezember und Januar der meiste Regen fällt.

 

Wirtschaft:

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind der Erdbeeranbau, der Huelva zum größten Liefernaten Europas gemacht hat, und der Tourismus in den Küstengebieten. Einen großen Stellenwert nimmt aber auch die Fischerei ein und zudem gehört die Stadt Huelva zu den bedeutendsten Industriestädten in ganz Spanien.

Natur:

Mit dem Nationalpark Coto de Doñana beherbert die Provinz Huelva das wichtigste Vogelreservat und Feuchtgebiet Europas. Organisierte Jeeptouren werden vor Ort in den Informationszentren angeboten. Im Fluss-Delta der Stadt Huelva liegt das Biosphärengebiet Marisma del Odiel, das ein beliebtes Durchzugsgebiet von Zugvöglen ist.

Die Sierra de Aracena im Norden Huelvas bietet eine wunderschöne abwechslungreiche Landschaft mit malerischen Bergdörfern  und einem großen Angebot an Wander- und Sportmöglichkeiten. Die Tropfsteinhöhle "Grutas de las Maravillas" im Hauptort Aracena gehört mit 1500 Meter Länge, 12 Sälen und sechs Seen  zur größten Spaniens und beeindruckt mit wunderschönen Stalagmiten und Stalaktiten.

Tourismus:

Die Provinz Huelva hält für Strandliebhaber viele Überraschungen bereit. Neben touristisch erschlossene Abschnitte mit einer sehr guten Infrastruktur, gibt es auch einsame und endlos vorkommende Naturstrände. Zu den bekanntesten Badeorten zählen Islantilla, Isla Cristina, Matalascañas, El Rompido und Punta Umbría, die wir gern in Ihre persönliche Rundreise durch Andalusien einplanen können.

In den vielen Naturschutzgebieten der Provinz gibt es unzählige Wandermöglichkeiten und Fahrradrouten. Zwei “Grüne Wege”, die Via Verde del Litoral und Via Verde de los Molinos del Agua, starten von hier aus. Auch für die Golfer hält die Costa de la Luz ein großes Angebot an Golfplätzen und Hotels bereit.