Gastronomie in Andalusien

Tapas essen in Andalusien

Andalusien besitzt eine reiche und sehr gesunde Gastronomie, die auf frischen Zutaten von höchster Qualität basiert. Das Olivenöl spielt dabei eine wesentliche Rolle und verleiht allen Gerichten eine ganz besondere Note.

Wer schon einmal bei einer Reise in Andalusien die berühmten "Tapas" kennengelernt hat, bekam bereits einen kleinen Vorgeschmack auf die kulinarischen Köstlichkeiten, die dieses Land zu bieten hat. Doch auch der hervorragende Schinken "Pata Negra" in den Bergregionen, der gereifte würzige Schafskäse oder die traditionellen Fisch- und Meeresfrüchtegerichte an den Küsten lassen keinen Feinschmecker-Wunsch offen. Hinzu kommt eine Jahrtausende alte Tradition im Weinanbau und der Herstellung weltweit angesehener und berühmter Weine.

 

Werden Sie zum Liebhaber der landestypischen Gastronomie aller Regionen, die Sie bei einer Andalusien Rundreise kennen und geniessen lernen können...

 

 

 

Olivenöl - Spanien gehört zum größten Olivenölproduzenten der Welt und drei Viertel der iberischen Gesamtproduktion stammt aus Andalusien, darunter viele Öle mit Ursprungsbezeichnung. Das Olivenöl ist der wichtigste Bestandteil der andalusischen Küche, ganz gleich ob zu geröstetem Brot oder als Grundlage für warme und kalte Gerichte. 

 

 

 

 

Tapas - eine andalusische Tradition - Tapas essen gehen ist in Andalusien ein absolutes Muss! Diese kleinen Leckerbissen  werden in den Tapas-Bars zu jeder Tageszeit und in unendlich vielen Variationen angeboten. Am besten schmecken sie in Kombination  mit einem guten Wein oder einer Caña (gezapftes Bier). Zu den ganz typischen zählen u.a. die gegrillten oder  in Knoblauch eingelegten Garnelen, frittierte Tintenfische und Sardellen, Fleisch- und Fischkroketten, Tortilla, Schinken (Pata Negra), Schafskäse oder  auch gegrillte Champignons. Freuen Sie sich auf diesen Genuss und nehmen Sie sich die Zeit für Tapas!    

            

 

Gazpacho - Eines der bekanntesten andalusischen Gerichte ist das Gazpacho. Einfach zubereitet und mit einem hohen Nährwert wird die Suppe aus Tomaten, Gurke, Paprika, Knoblauch und Essig kalt serviert  und bietet gerade in den heissen Sommermonaten ein erfrischendes und leichtes Mahl. Je nach Region gibt es vielfältige Abwandlungen, wie das Salmorejo (Córdoba), die Porra (Antequera)  und der Ajoblanco (Knoblauchsuppe).

 

 

 

Iberischer Schinken - Eine Spezialität ist der Jamón Iberíco, ein luftgetrockneter Schinken von höchster Qualität. Besonders hervorzuheben ist das Spitzenprodukt “Pata Negra”, der von frei herumlaufenden schwarzen Schweinen stammt, die mit Eicheln gefüttern wurden. Der Jamón Iberíco ist nicht gleichzusetzen mit dem spanischen Serrano Schinken, der meist von normalen Hausschweinen abstammt. Ein Gebiet mit außergewöhnlich guten Schinken ist die Sierra de Aracena in der Provinz Huelva.

 

   

 

Gebäck und Süßwaren - Die köstlichen Backwaren sind ein Erbe des Al-Andalus, die von den Nonnen zubereitet und in den Klöstern verkauft werden. Es handelt sich meist um trockenes Gebäck mit Nüssen und Zuckerglasur, doch werden je nach Region auch andere Variationen angeboten.  Die Zahlungsweise im Kloster ist kurios, denn das Geld wird an einem kleinen Fenster auf einen Drehteller gelegt und man erhält im Anschluss – ganz ohne Blickkontakt mit den Nonnen – die Ware.

 

 

 

Sherry und Weine - Bei einem Besuch in der Provinz Cádiz sollte die Besichtigung einer Bodega mit einer Weinprobe nicht fehlen. Der bekannteste Wein aus Andalusien ist der Sherry, der seinen Ursprung rund um Jerez de la Frontera hat. Es gibt mehrere Sherry-Sorten:  der helle und trockene Fino, der süße und dunkle Oloroso und weitere wie Manzanilla, Amontillado, Medium, Cream, Abocado und Pedro Ximenez. Besonders mundet ein Sherry als Aperitif vor dem Essen.

 

 

Auch international bekannte und hochwertige Weine stammen aus Andalusien. Mehrere Gebiete sind mit der geschützten Herkunftsbezeichnung DO (Denominación de Origen) gekennzeichnet, was der Bezeichnung “Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete” entspricht. Dazu gehören DO  Montilla-Moriles, DO Condado de Huelva, DO Málaga, DO Sierras de Málaga und wie bereits oben erwähnt der DO Jerez-Sherry und DO Manzanilla de Sanlúcar.

 

Espetos de Sardinas - Eine Spezialität Málagas sind in den Sommermonaten die gegrillten Sardinen – „Espetos de Sardinas“, die man am besten in einem Strandrestaurant „Chriringuito“ bestellt. Am schmackhaftesten sind sie in den Monaten von Mai bis August. Hervorragend und ein absolutes Muss für jeden Besucher.