Tipps zu Ihrem Urlaub in Andalusien

Ein Land hat immer viele Gesichter und gerade eine Andalusien Rundreise bietet ein erstaunliches Angebot an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Neben allen kulturellen Höhepunkten wie die Alhambra in Granada, die Mezquita in Córdoba oder die Kathedrale in Sevilla gibt es aber noch vieles mehr zu entdecken und zu erleben. Vielleicht ein erfrischendes Bad an einem Wasserfall, eine menschenleere Strandbucht oder der Besuch einer geheimnisvollen Höhle mit Wandmalereien...

Damit Sie auf Ihrer Rundreise in Andalusien auch die andere Seite des Landes kennenlernen, möchten wir auf einige Highlights aufmerksam machen, die Sie bequem in Ihre Reiseroute einbauen und besichtigen können. Diese Liste wird ständig erweitert und ergänzt. Gern nehmen wir auch Ihre eigenen Reiseerfahrungen und Anregungen mit auf. Lesen Sie mehr zu Infos und Tipps in unserem ausführlichen Blog.

 

Schlucht von el Chorro (Provinz Málaga) - Der Río Guadalhorce bahnt sich seinen Weg durch die beeindruckende  4 km lange und 400 Meter tiefe Schlucht “Garganta del Chorro”. In diesem Kletterparadies verläuft auch der “Caminito del Rey”, ein in 100 m Höhe an der Felswand angebrachter Gehsteg,  der den damaligen Arbeitern des Wasserkraftwerkes am Stausee als Weg diente. Nach einer 6-monatigen Restaurierung ist dieser Weg mit einer entsprechender Voranmeldung und für schwindelfreie Besucher wieder freigegeben worden (Reservierungen über uns). Einen guten Blick auf die Schlucht und den Caminito hat man von der MA 444 aus, ca. 0,5 km nach der kleinen Ortschaft El Chorro in Richtung Stauseen.

 

 

 

Stauseen von Guadalhorce (Provinz Málaga) - Fernab vom Rummel in den Küstenregionen und inmitten des Ardales-Naturparks bieten die Stauseen von Guadalhorce ein idyllisches und malerisches Panorama. Großflächige Pinienwälder und mediterrane Vegetation umranden türkisfarbene Lagunen, in denen an den gekennzeichneten Stellen das Baden und Kanufahren (Verleih vorhanden) erlaubt ist. Lediglich an den Wochenenden muss mit vielen Ausflüglern gerechnet werden.

 

 

 

Cueva de la Pileta (Provinz Málaga) - Etwas außerhalb von Benaojan und nur 18 km  von Ronda entfernt befindet sich eine der spektakulärsten Höhlensysteme Spaniens.  Hier fand man mehrere Galerien mit Höhlenmalereien, die vor ungefähr 30.000 Jahren von paläolithischen Menschen vor der letzten großen Eiszeit geschaffen wurden. Die Höhle kann mit einem Führer besichtigt werden.

Öffnungszeiten: 10:00 – 13:00 Uhr / 16:00 – 18:00 Uhr  (Oktober bis März bis 17:00 Uhr) Eintritt: € 8,- Tel.: +34 952167343

 

El tajo in Ronda

 

Die Schlucht El Tajo in Ronda (Provinz Málaga) - In der historischen Altstadt von Ronda führt von der “Plaza María Auxiliadora” aus ein kleiner gut begehbarer Weg hinab in die Schlucht, von wo aus ein spektakulärer Blick auf die Brücke “Puente Nuevo” geboten wird. Ein Muß für jeden Ronda-Besucher!

 

 

 

Júzcar - Das Schlumpfhausen Spaniens (Provinz Málaga) - Ein Riesenspaß für Kinder ist der Besuch des spanischen Schlumpfhausen! Das ursprünglich weiße Dorf  nennt sich Júzcar, ist 25 km von Ronda entfernt  und wurde im Jahre 2011 zu Werbezwecken des neuen Films “Die Schlümpfe” komplett in Schlumpf-blau gestrichen. Die Bewohner haben sich anschließend dafür entschieden, ihr Dorf in dieser Farbe gestrichen zu lassen.

 

 

 

El Torcal (Provinz Málaga) - 14 km südlich von Antequera entfernt verbirgt sich das 1171 ha große Naturschutzgebiet El Torcal, welches mit seinen außergewöhnlichen Karstformationen zu den beeindruckendsten Landschaften in ganz Spanien zählt. Vom Parkplatz am Besucherzentrum aus kann man auf zwei  Wanderwegen diesen fantastischen Park entdecken.

 

 

 

Dolmen von Antequera (Provinz Málaga) - Am Stadtrand von Antequera liegen die größten Megalithgräber Europas aus der Zeit um 3800 v. Chr., in denen Archäologen im 19. Jahrhundert hunderte von Skeletten fanden. Menga, das größte von den drei Gräbern, hat einen Durchmesser von 25 Metern, ist 4 Meter hoch und besteht aus 32 Megalithen, von denen der schwerste 180 Tonnen wiegt. Im kommenden Jahr sollen die Gräber zum Weltkulturerbe ernannt werden.

 

 

 

Frigiliana (Provinz Málaga) - Wer in Nerja (Costa del Sol) ein paar Tage Urlaub verbringt, sollte unbedingt einen Ausflug in das Bergdorf Frigiliana einplanen. Nicht nur die idyllische Lage dieses maurisch geprägten Ortes, sondern auch die weißgetünchten Häuser und verwinkelten Gassen, die mit wunderschönen Blumentöpfen geschmückt sind, machen diesen Ort so besonders attraktiv.

 

 

Wueste von Tabernas

 

Wüste von Tabernas (Provinz Almería) - Über 3000 Sonnenstunden im Jahr und extrem geringe Niederschlagsmengen haben diese Gegend in einen einzigartigen und spektakulären Naturpark verwandelt. Die einzige Wüste Europas - nur 30 Km von Almería entfernt - ist geprägt von Schluchten und anderer geologischen Formationen. Nicht umsonst wurde dieses Gebiet zum Drehort von bekannten Western-,  Kriegs- und Science-Fiction-Streifen.

 

 

 

Zuheros (Provinz  Córdoba) - Spektakulär auf einem Berg erbaut, liegt das charmante weiße Dorf Zuheros mit seinen engen und verwinkelten Gassen. Von der Burgterrasse im Zentrum der Ortschaft aus hat man wunderschöne Aussichten auf die umliegenden Olivenhaine und auf die beeindruckenden Ruinen einer maurische Festungsanlage, die den  Ortskern Überthront.

 

 

 

Palaststadt Medina Azahara (Provinz Córdoba) - Die nur 8 Km von Córdoba entfernte ehemalige Palaststadt der Kalifen aus dem 10. Jh. verkörpert wie kaum ein anderes Monument den Glanz der Mauren in Al-Andalus. Im  Jahre 1010 von Berbern verwüstet und zerstört, wurde die Anlage 1911 wieder ausgegraben und ein großer Teil restauriert. 

Adresse: Carretera de Palma del Río, Km 8, 14029 Córdoba, Tel.: +34 957 35 55 06 / Eintritt für EU-Staatsbürger frei 

 

 

Mirador San Nicolas mit Blick auf die Alhambra (Provinz Granada) - Einen einzigartigen Blick auf die Gesamtanlage der Alhambra bietet sich vom Mirador San Nicolas aus, der sich im Stadtviertel Albayzín befindet und gut zu Fuß erreichbar ist.  Ein besonders romantisches Ambiente herrscht bei Sonnenuntergang, wenn der Palast  im Abendlicht in seinen roten Farben erleuchtet.

 

 

 

 

Wasserfall am Río Barosa (Provinz Jaén) - Der Naturpark Cazorla bietet zahlreiche Wanderwege. Ein besonders schöner  führt am Flußlauf des Río Borosas entlang mit türkisfarbenen Lagunen, beeindruckenden Schluchten und bizarren Felsformationen. Über einen etwas steileren Anstieg gelangt man schließlich zu diesem spektakulären Wasserfall, dessen Anblick alle vorherigen Anstrengungen vergessen läßt. Lust auf ein erfrischendes Bad?

 

 

 

Aracena und die Gruta de las Maravillas (Provinz Huelva) - Inmitten Sierra Morena im Norden der Provinz Huelva liegt der Naturpark Sierra de Aracena. Das Haupterzeugniss dieser Region ist der hervorragende Schinken aus Jabugo, der in ganz Spanien hoch angesehen und von höchster Qualität ist. Eine Freude für jeden Gaumen! Eine weitere Attraktion im Dorf Aracena ist die Höhle “Gruta de las Maravillas” mit einer Gesamtlänge von 2130 Metern. Eine atemberaubende Vielfalt an Tropfsteinformationen und unterirdischen Seen erwarten hier den Besucher.

 

 

 

Río Tinto - der rote Fluss (Provinz Huelva) - Der Fluss Río Tinto erhielt seinen Namen aufgrund des rot gefärbten Wassers bedingt durch den extrem hohen Gehalt an Metallen und bietet ein einzigartiges farbenprächtiges Landschaftsbild.  Im nahegelegenen Parque Minero de Río Tinto können Besucher das ehemaliges Bergwerk besuchen, welches u.a. ein sehenswertes Museum besitzt, und die Minenlandschaft bei einer kleinen Bahnfahrt näher kennenlernen.

 

 

 

Metropol Parasol (Provinz Sevilla) - Im Jahre 2011 wurde das neue Wahrzeichen Sevillas auf der Plaza de la Encarnación eingeweiht. Die riesige Holzkonstruktion in Form eines Pilzes bietet neben  einer Aussichtsterrasse  mit einem  400 Meter langen Panoramrundgang auch eine Markthalle, Bars, Restaurants und eine archäologische Ausstellung. Vom Hochplatz aus genießt man besonders bei Sonnenuntergang einen wunderschönen Blick auf die Stadt Sevilla.

 

 

 

Bergwerk Cerro del Hierro (Provinz Sevilla) - Das Mitte des 20. Jahrhunderts  stillgelegte Eisenerz-Bergwerk im Norden der Provinz Sevilla galt schon zu Zeiten der Römer als eine wichtige Einnahmequelle. Heute ist das Gebiet aufgrund seines geologischen und landschaftlichen Wertes zum Naturdenkmal erklärt worden und gilt als beliebtes Wander- und Klettergebiet. Auf der nahegelegenen Via Verde de la Sierra Norte, eine ehemalige Eisenbahnstrecke, kommen auch Fahrradfreunde ganz auf Ihre Kosten. 

 

 

 

Setenil de la Bodega (Provinz Cádiz) - Das malerische Dorf gehört zu den weißen Dörfern Andalusiens und ist bekannt für die vielen Häuser, die in die steilen Felswände hineingebaut wurden. Nur 20 km von Ronda entfernt lohnt sich ein kleiner Abstecher, um in einer der vielen Tapas Bars einzukehren und die kuriose Architektur auf sich einwirken zu lassen. Zu weiteren Sehenswürdigkeiten zählen die Ruinen einer maurischen Burg und eine gotische Pfarrkirche aus dem 15. Jh.

 

 

 

Vejer de la Frontera (Provinz Cádiz) - Auf einem Berg mit wunderschönen Aussichten thront das Städtchen Vejer, das sich seinen maurischen Flair bewahrt hat. Auf dem Hauptplatz Plaza de España finden sich viele Caféterrassen und mit Kacheln geschmückte Brunnen. Verschlungene Straßen, mehrere Aussichtspunkte und ein sehenswertes Castillo machen diese Ortschaft so attraktiv.